13.02.2017 - Studien

Das ist das WACC, Dummkopf!

von Thomas Mayer, Agnieszka Gehringer


Im Zuge der großen Finanzkrise haben die Zentralbanken beachtliche Anstrengungen unternommen, um die Investitionen der Unternehmen durch Zinssenkungen zu erhöhen. Ihre Absicht war es, die Kreditvergabe für Investitionszwecke zu stimulieren, um das Wachstum wieder anzukurbeln und die Inflation auf ihre Ziele anzuheben. Die Investitionen haben jedoch nicht wie erwartet reagiert. Bei der Fokussierung auf Standardmessungen der Zinssätze haben die Zentralbanken vernachlässigt, dass es die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten (WACC) und nicht die Zinssätze auf das Fremdkapital sind, die einen wesentlichen Einfluss auf die Investition haben. Während die Zinsen gesunken sind, ist der WACC nicht gleichermaßen gesunken, was den Satz der konstanten Kapitalkosten unterstützt. Daher deuten sowohl die Theorie als auch die empirische Analyse darauf hin, dass die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken bei der Erhöhung der Investitionen ineffektiv war.

Diese Studie ist nur in der englischen Sprache verfügbar (Lesezeit ca. 15 min.)

Rechtliche Hinweise

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Ansicht und die Zukunftserwartung des Verfassers wider. Die Meinungen und Erwartungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen Dokumenten der Flossbach von Storch AG dargestellt werden. Die Beiträge werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. (Mit diesem Dokument wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet). Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen ist ausgeschlossen. Die historische Entwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Entwicklung. Sämtliche Urheberrechte und sonstige Rechte, Titel und Ansprüche (einschließlich Copyrights, Marken, Patente und anderer Rechte an geistigem Eigentum sowie sonstiger Rechte) an, für und aus allen Informationen dieser Veröffentlichung unterliegen uneingeschränkt den jeweils gültigen Bestimmungen und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Sie erlangen keine Rechte an dem Inhalt. Das Copyright für veröffentlichte, von der Flossbach von Storch AG selbst erstellte Inhalte bleibt allein bei der Flossbach von Storch AG. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Inhalte, ganz oder in Teilen, ist ohne schriftliche Zustimmung der Flossbach von Storch AG nicht gestattet.

Nachdrucke dieser Veröffentlichung sowie öffentliches Zugänglichmachen – insbesondere durch Aufnahme in fremde Internetauftritte – und Vervielfältigungen auf Datenträger aller Art bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung durch die Flossbach von Storch AG.

© 2022 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.