30.11.2018 - Kommentare

Die verfehlten Ziele des Handelskrieges: Der Fall von Stahlprodukten


Ist US Protektionismus ein Gewinn-Spiel?

In einer jüngsten Simulationsuntersuchung zeigen Zoller-Rydzek und Felbermayr, dass die Zölle auf chinesische Importwaren zwar die Konsumentenentscheidungen der US Bürger verzerren, aber die Überwälzung der Zolleffekte auf die chinesischen Anbieter führt dazu, dass die USA insgesamt einen Nettovorteil von 18,4 Mrd. US Dollar erzielen würden.1 Demnach würde sich der US Protektionismus als erfolgreich erweisen. Diese Simulationsrechnung scheint jedoch die Realität extrem zu vereinfachen, wie die Untersuchung der bisher eingetretenen Effekte des Protektionismus auf Stahlimporte belegt.

US-Zölle auf Stahleinfuhren

Abbildung 1 zeigt, dass sich die Handelsbilanz sowohl der Eisen- und Stahlwerke als auch der Eisen- und Stahlerzeuger nach der Einführung von Zöllen weiter verschlechtert hat, was den erwarteten Auswirkungen widerspricht.2

Abbildung 1. Handelsbilanz im stahlproduzierenden Sektor, in Millionen US Dollar.

Seit April 2018 verlangsamt sich auch das Wachstum der aggregierten Wochenarbeitszeit der Produktion und der Nichtaufsichtsmitarbeiter im Primärmetallsektor (Eisen- und Stahlproduktion machen dort den größten Anteil aus) von seinem zyklischen Hoch vom März 2018. Daraus folgt, dass die Stahlzölle in den neun Monaten in Kraft ihr Hauptziel nicht erreicht haben.

Was ist in anderen verflochtenen Sektoren der US-Wirtschaft passiert, vor allem bei den stahlverarbeitenden Sektoren, Maschinen, Metallprodukte, Fahrzeuge und Teile und Elektrogeräte? Es gibt keine Hinweise auf einen direkten Einfluss der Zölle auf Stahlerzeugnisse auf die Produktionsmengen. Gleichzeitig verzeichneten die Produktionskosten, die vom Produzentenpreisindex (PPI) erfasst werden, eine bemerkenswerte Dynamik. Dies gilt insbesondere für die Eisen- und Stahlverarbeitung aus zugekauftem Stahl und erreichte im Oktober 2018 die PPI-Inflation von 25,7 %. Aber auch die Herstellung von Metallprodukten, Elektrogeräten und Maschinen erlebte nach März 2018 eine deutliche Beschleunigung der PPI-Inflation und lag über den historischen Durchschnittswerten. Eine Ausnahme bildet hier der Fahrzeugbau, wo die PPI-Inflation relativ moderat von 0,8 % im April auf 1,9 % im September stieg.

Wenn sich die Erzeugerpreise beschleunigt haben, gibt es dann Belege dafür, dass der Schaden von den Arbeitnehmern aufgenommen wurde? Obwohl das Wachstum der gesamten Wochenarbeitszeit bei Metallerzeugnissen und Elektrogeräten etwas weniger dynamisch wurde, zeigt das Bild noch keinen eindeutigen Schaden. Denkbar ist, dass das Auftreten dieses negativen Effekts noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Weniger wahrscheinlich ist zu erwarten, dass dieser negative Effekt über höhere Exportpreise abgewälzt werden würde.

Fazit

Der Fall der Stahlimportzölle zeigt, dass zwar bisher kein gesamtwirtschaftlicher Schaden entstanden ist, aber erste unbeabsichtigte negative Auswirkungen in der stahlverarbeitenden Industrie in den USA sichtbar werden. Je länger die protektionistischen Maßnahmen bestehen und je breiter sie sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich bald wesentlichere Auswirkungen einstellen werden. Noch wichtiger ist jedoch, dass protektionistische Maßnahmen auf Stahl nicht in der Lage waren, eines der angestrebten Ziele zur Unterstützung der inländischen Produktion und Beschäftigung des geschützten Sektors zu erreichen. Ironischerweise hat sich die Beschäftigungsdynamik in diesem Sektor seit der Einführung protektionistischer Zölle verlangsamt.

 


1 Zoller-Rydzek, B. und Felbermayr, G. (2018), „Wer bezahlt Trumps Handelskrieg mit China? Ifo Schnelldienst 22/2018, 71. Jahrgang, 22. November 2018.

2 Die Importe von Eisen- und Stahlerzeugnissen blieben im zweiten und dritten Quartal 2018 weitgehend stabil, so dass die negativen Auswirkungen auf die sektorale Handelsbilanz vor allem auf sinkende Exporte beider Produktkategorien um 9,6 % bzw. 16,3 % im dritten Quartal 2018 zurückzuführen sind.

Verwandte Artikel