01.12.2016 - Studien

H1-2016: Das Gefälle der Vermögenspreise in der Eurozone

von Philipp Immenkötter


Im ersten und zweiten Quartal 2016 stiegen die Vermögenspreise im Euroraum um +0,5% bzw. +0,7% gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres. Trotz einer niedrigen Preissteigerungsrate für den Euroraum besteht ein großes und dynamisches Gefälle zwischen den Ländern.

Den stärksten Rückgang der Vermögenspreise verzeichnete Griechenland (4,3 % im ersten Quartal des Vorjahres), wo die Preise 25 Quartale in Folge gefallen sind. Österreich und Deutschland weisen im ersten Halbjahr 2016 die höchsten Vermögenspreisinflationsraten auf, mit einer Preissteigerungsrate von bis zu +5,0 % gegenüber dem Vorjahr. Die Vermögenspreise in Finnland und Frankreich sanken in der ersten Jahreshälfte 2016 leicht, was einen Wendepunkt markiert, da die Vermögenspreise in den letzten sechs Jahren in beiden Ländern gestiegen sind. Im Gegensatz zur Vermögenspreisinflation ist die Verbraucherpreisinflation im gesamten Euroraum homogen und niedrig.

Bitte beachten Sie, dass diese Studie nur auf Englisch verfügbar ist.

Rechtliche Hinweise

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Ansicht und die Zukunftserwartung des Verfassers wider. Die Meinungen und Erwartungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen Dokumenten der Flossbach von Storch AG dargestellt werden. Die Beiträge werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. (Mit diesem Dokument wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet). Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen ist ausgeschlossen. Die historische Entwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Entwicklung. Sämtliche Urheberrechte und sonstige Rechte, Titel und Ansprüche (einschließlich Copyrights, Marken, Patente und anderer Rechte an geistigem Eigentum sowie sonstiger Rechte) an, für und aus allen Informationen dieser Veröffentlichung unterliegen uneingeschränkt den jeweils gültigen Bestimmungen und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Sie erlangen keine Rechte an dem Inhalt. Das Copyright für veröffentlichte, von der Flossbach von Storch AG selbst erstellte Inhalte bleibt allein bei der Flossbach von Storch AG. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Inhalte, ganz oder in Teilen, ist ohne schriftliche Zustimmung der Flossbach von Storch AG nicht gestattet.

Nachdrucke dieser Veröffentlichung sowie öffentliches Zugänglichmachen – insbesondere durch Aufnahme in fremde Internetauftritte – und Vervielfältigungen auf Datenträger aller Art bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung durch die Flossbach von Storch AG.

© 2021 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.