06.09.2019 - Comments

Brexit redemption through new elections?


The question of Deal or No-Deal-Brexit will probably be decided if Boris Johnson emerges as the winner from new elections. If Boris Johnson loses in a new election, all questions are open.

This comment is available in German only.

Erstens: Gewinnt Boris Johnson Neuwahlen am 15. Oktober 2019, dann wird er der EU einen Deal vorschlagen, der einen Backstop für Nordirland ausschließt. Sollte sich die EU darauf einlassen, was wohl unwahrscheinlich ist, kommt es zu einem Deal-Brexit zum 31. Oktober 2019. Da sich die EU auf einen derartigen Deal wohl nicht einlassen wird, Johnson aber eine Mehrheit im Parlament hat, um das Anti-No-Deal-Gesetz zu kippen, dürfte dann ein No-Deal-Brexit zum 31. Oktober 2019 wahrscheinlich sein.

Zweitens: Verliert Boris Johnson Neuwahlen am 15. Oktober 2019 dann dürfte das Anti-No-Deal-Brexit-Gesetz Bestand haben und eine britische Regierung muß die Verschiebung des Austrittsdatum auf den 31. Januar 2020 bei der EU beantragen. Daß die EU diesen Antrag ablehnt ist unwahrscheinlich. Offen ist dann jedoch, ob es zum 31. Januar 2020 zu einem Deal-Brexit, zu einem No-Deal-Brexit oder einer erneuten Verschiebung des Austrittstermins kommen wird oder ob durch ein vorheriges Referendum der Brexit zurückgenommen wird.

Drittens: Gewinnt Boris Johnson Neuwahlen im November oder Dezember dann wird er der EU einen Deal vorschlagen, der einen Backstop für Nordirland ausschließt. Sollte sich die EU darauf einlassen, was wohl unwahrscheinlich ist, kommt es zu einem Deal-Brexit zum 31. Januar 2020. Da sich die EU auf einen derartigen Deal wohl nicht einlassen wird, Johnson weder eine erneute Verschiebung des Austrittstermins beantragen wird und aufgrund seiner neuen Mehrheit im Parlament auch nicht beantragen muß und da Johnson ein neues Referendum ablehnt, dürfte dann ein No-Deal-Brexit zum 31. Januar 2020 wahrscheinlich sein.

Viertens: Sollte Boris Johnson eine Neuwahl im November oder Dezember verlieren, bleibt trotzdem ungelöst, ob es zum 31. Januar 2020 zu einem Deal-Brexit, zu einem No-Deal-Brexit, einer erneuten Verschiebung des Austrittstermins oder aufgrund eines neuen Referendums zu gar keinem Brexit kommen wird.

Zusammengefaßt heißt das, daß die Frage Deal- oder No-Deal-Brexit wohl dann entschieden ist, falls Boris Johnson aus Neuwahlen als Gewinner hervorgeht und eine Mehrheit im britischen Unterhaus erringt, die ihm bedingungslos folgt. Verliert Boris Johnson bei Neuwahlen, sind alle Frage offen.

Aber selbst falls Boris Johnson Neuwahlen gewinnt, sind die viel wichtigere Frage der zukünftigen Beziehungen zur EU und die noch wichtigere Frage der zukünftigen wirtschaftspolitischen Ausrichtung von Großbritannien nicht gelöst. Denn das größte ökonomische Risiko des Brexits besteht nicht darin, ob der Brexit mit oder ohne Austrittsvertrag erfolgt, wobei die Übergangsprobleme und Kosten bei einem harten Brexit natürlich größer sind als bei einem weichen. Das größte ökonomische Risiko des Brexits besteht darin, ob es Großbritannien nach dem Austritt aus der EU wirtschaftspolitisch gelingen wird, sich als attraktiver Wirtschaftsstandort so aufzustellen, daß die Nachteile durch das Ausscheiden aus dem Binnenmarkt durch interne Abwertungen zur Erhöhung der Standortattraktivität zumindest ausgeglichen und im Idealfall überkompensiert werden. Labour-Chef Jeremy Corbyn könnte Großbritannien in ein Venezuela light verwandeln. Und ob es den Hard-Brexiters gelingen wird, Großbritannien zu einem Singapur light zu transformieren, darf bezweifelt werden. Welche Mehrheiten sich zu diesen, für die Zukunft Großbritanniens wirklich entscheidenden Fragen im britischen Parlament bilden werden, steht im Moment in den Sternen.

Related Articles

Legal notice

The information contained and opinions expressed in this document reflect the views of the author at the time of publication and are subject to change without prior notice. Forward-looking statements reflect the judgement and future expectations of the author. The opinions and expectations found in this document may differ from estimations found in other documents of Flossbach von Storch AG. The above information is provided for informational purposes only and without any obligation, whether contractual or otherwise. This document does not constitute an offer to sell, purchase or subscribe to securities or other assets. The information and estimates contained herein do not constitute investment advice or any other form of recommendation. All information has been compiled with care. However, no guarantee is given as to the accuracy and completeness of information and no liability is accepted. Past performance is not a reliable indicator of future performance. All authorial rights and other rights, titles and claims (including copyrights, brands, patents, intellectual property rights and other rights) to, for and from all the information in this publication are subject, without restriction, to the applicable provisions and property rights of the registered owners. You do not acquire any rights to the contents. Copyright for contents created and published by Flossbach von Storch AG remains solely with Flossbach von Storch AG. Such content may not be reproduced or used in full or in part without the written approval of Flossbach von Storch AG.

Reprinting or making the content publicly available – in particular by including it in third-party websites – together with reproduction on data storage devices of any kind requires the prior written consent of Flossbach von Storch AG.

© 2019 Flossbach von Storch. All rights reserved.