20.02.2018 - Studien

Auf dem „Dritten Weg“ in die „Finanzialisierung“


Vortrag bei der Bundesfachkommission Europäische Finanzmarkt- und Währungspolitik des Wirtschaftsrats der CDU am 1. Februar 2018 in Berlin.

Mit dem Begriff der Finanzialisierung wird die Aufblähung des Finanzsektors bezeichnet. Die Finanzialisierung der Wirtschaft ist das Resultat des von den Zentralbanken erzeugten Zinsverfalls.

Die Preise von realen Vermögenswerten steigen, die Bildung von Ersparnissen und ihr Ertrag fällt zurück, Vermögen steigen stärker als der produktive Kapitalstock, die Wirtschaftsstruktur verschiebt sich zu Dienstleistungen im Finanzsektor und zum öffentlichen Sektor, die Deckungslücke der Pensionsfonds wächst , die Ungleichheit in Verteilung von Vermögen und Einkommen steigt und die Wirtschaft wird durch Verschuldung fragiler.

Die Finanzialisierung führt zu einem Verlust an Vertrauen in die Wirtschaftsordnung und die Eliten, zum Aufstieg der Populisten und schließlich zu einem Proletariat von Altersrentnern.

Studie zum Download als pdf-Datei